Energiezentrale SIG Areal

Die neue Energiezentrale ist beim „Kesselhaus“ des SIG Areals untergebracht. Im Endausbau bringen drei Wärmepumpen die „kalte Wärme“ (je nach Saison von 10 °C bis 25 °C) der ARA Röti auf nutzbare Temperatur.
Als Nebenprodukt wird Kälte erzeugt, welche ebenfalls ins Versorgungsgebiet an Kunden mit Kältebedarf geliefert wird.

Um die Spitzenlast abzudecken wird ein bestehender Gaskessel der SIG GS übernommen und ins Konzept integriert. Ein weiterer Gaskessel kommt später hinzu wenn die Anschlussleistung dies erfordert.

Durch das Konzept mit mehreren redundanten Energieerzeugern kann die zuverlässige Wärme- und Kälteversorgung gewährleistet werden.